Dachausbau als Alptraum

Dachausbau Alptraum
Dachausbau Alptraum

Ein Dachausbau kann sich leider auch zu einem Alptraum entwickeln.

In diesem Fall entwickelte sich ein ganz normaler Dachgeschossausbau für die darunter liegenden Mieter in Wien zu einem handfesten und kostspieligen Alptraum.

Auch in der wunderschönen Stadt Wien werden zahlreiche Dachböden zu modernen und komfortabelen Dachgeschosswohnungen ausgebaut.

Im 9. Wiener Bezirk hat sich so eine Umbaumaßnahme leider zum Alptraum entwickelt.

Der verantwortliche Architekt für den Dachausbau hatte im Bauablaufplan die schnelle Schließung des Daches versäumt, so dass es innerhalb von nur zwei Monaten zu 12 Wasserdurchbrüchen in die darunter liegende Wohnung der Mieter kam.

Um die Bautrocknung abzuwarten, zog die Familie temporär in eine Ersatzwohnung um.

Der Alptraum wurde noch gesteigert, als sich die Mietpartei für ein vorübergehendes Ersatzquartier entschied und daraufhin die Kündigung ihrer Wohnung wg. „Nichtbenutzung“ in den Briefkasten flatterte.

Die Familie klagt jetzt auf Schadenersatz.

Vermeiden Sie Ihren persönlichen Alptraum beim Dachausbau.

Jetzt einfach anrufen und unverbindlich informieren und beraten lassen unter

Telefon 030-55 27 84 05

 

2 Gedanken zu „Dachausbau Alptraum

  • 28. Juni 2016 um 17:27
    Permalink

    Das überrascht uns aber, dass unsere Geschichte den Weg auf die Website eines Berliner Architektur-Büros gefunden hat. Der Kampf um die Wiederherstellung unserer Wohnung dauert inzwischen fast genau 2 Jahre. Ein Abschluss ist leider nicht in Sicht.
    Grüße aus Wien, J. Stern

    Antwort
    • 28. Juni 2016 um 17:58
      Permalink

      Hallo Herr Stern,

      das tut uns sehr leid, dass Sie bisher noch keinen positiven Abschluß in Ihre Dachgeschoss Baumaßnahme bekommen haben; Wenn Sie Interesse haben, würden wir bei uns auf der Seite die komplette Leidensgeschichte – am liebsten aber noch mit einem Happy End – bringen.

      Auf jeden Fall schöne Grüße nach Wien. Jetzt im Sommer lässt sich auch manches besser ertragen.

      Ingo Noack

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.